top of page

MANDARIN ORIENTAL SETZT BEI DER REDUZIERUNG VON LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG AUF WINNOW


Mandarin Oriental Hyde Park in London war eines der vier Pilothotels © Mandarin Oriental


London, 24. Juni 2024 – Anlässlich des Weltumwelttages der Vereinten Nationen hat die Mandarin Oriental Hotel Group, einen wichtigen Schritt in Richtung Umweltschutz angekündigt. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2025 in allen ihren Hotels die Technologie von Winnow zu installieren. Diese Initiative unterstreicht das Engagement von Mandarin Oriental, gemeinsam mit Winnow einen neuen Standard für Nachhaltigkeit in der Luxushotellerie zu setzen.


Mandarin Oriental hat die Wirksamkeit der KI-Technologie von Winnow bereits in vier Pilothotels getestet, Mandarin Oriental, Hongkong; Mandarin Oriental Hyde Park, London; Mandarin Oriental, Miami; und Mandarin Oriental Jumeirah, Dubai. Die Testergebnisse waren eindeutig: Die Lebensmittelverschwendung konnte um 36 Prozent reduziert werden.


Die Implementierung der hochmodernen Winnow Technologie in allen Mandarin Oriental Hotels ist ein zentraler Bestandteil der umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie der Gruppe. Angesichts der Tatsache, dass Lebensmittelverschwendung bis zu zehn Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen ausmacht und zwischen fünf und 15 Prozent der von Küchen eingekauften Lebensmittel typischerweise verschwendet werden, trägt die Winnow Technologie zum Ziel der Hotelgruppe bei, die Abfallintensität bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. Dieses Engagement steht im Einklang mit dem Ziel der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die weltweite Lebensmittelverschwendung pro Kopf bis 2030 zu halbieren.


Die Daten von Winnow ermöglichen es den Hotelteams, fundierte Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Umwelt und ihre Bilanzen auswirken, wobei Küchen in der Regel zwischen zwei und acht Prozent der Lebensmittelkosten einsparen können. Die Initiativen zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung bauen auf bereits bestehenden Maßnahmen auf, darunter Schulungsprogramme für das Personal, die Überarbeitung von Buffetkonzepten, die Spende überschüssiger Lebensmittel und innovative Kompostierungsprogramme zur Verbesserung der Bodenqualität und zur Förderung der effizienten Nutzung von Regenwasser. Künftig werden die Köche in der Lage sein, die Erkenntnisse aus den Winnow-Daten für die Entwicklung von „Null-Abfall-Menüs und -Rezepte“ zu nutzen.


„Unser Engagement für Nachhaltigkeit geht Hand in Hand mit unserem Versprechen, außergewöhnliche Gästeerlebnisse zu bieten. Die Integration der Winnow Technologie in unser globales Portfolio ist ein mutiger Schritt zur Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks und zur Stärkung unserer Position als Branchenführer“, erklärt Torsten van Dullemen, Group Director of Sustainability und Area Vice President Operations.


Marc Zornes, CEO und Mitbegründer von Winnow, ergänzt: „Mandarin Oriental ist führend in Sachen Nachhaltigkeit in der Luxushotellerie. Unsere Zusammenarbeit zeigt bereits jetzt, wie effektiv Technologie und Daten zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen beitragen können. Es ist uns eine Ehre, Mandarin Oriental bei seinen ehrgeizigen Zielen zu unterstützen, und gemeinsam setzen wir nicht nur neue Branchenstandards, sondern machen auch einen spürbaren Unterschied für unseren Planeten".


Die Pilotprogramme in den Mandarin Oriental Hotels in Miami, Dubai, London und Hongkong führten zu jährlichen Nettoeinsparungen von 207.000 US-Dollar, 66 Tonnen weniger Lebensmittelabfällen und 289 Tonnen weniger CO2e-Emissionen(1). Die Gruppe wird auf diesem Erfolg aufbauen und die Winnow Technologie bis Ende 2025 in allen 40 Hotels einführen.


Wie Winnow bei Mandarin Oriental angewendet wird

Die Winnow-Technologie, die in den Küchen von Mandarin Oriental eingesetzt wird, ermöglicht es dem Personal, die während des gesamten Produktionsprozesses anfallenden Abfälle lückenlos zu verfolgen. Anhand dieser Daten können die Benutzer die Effizienz optimieren, Verhaltensweisen ändern und die Abfallmenge deutlich reduzieren.


Das Winnow-System ist auf minimale Interaktion ausgelegt und besteht aus einer Kamera, einer intelligenten Waage und einem Tablet. Die Kamera ist mit einem computergestützten Bildverarbeitungssystem ausgestattet, das über 600 Lebensmittel identifizieren und weggeworfene Lebensmittel automatisch erkennen kann. Das Gewicht und die Kosten der weggeworfenen Speisen werden sofort berechnet und angezeigt.


Alle gesammelten Daten werden in die Cloud hochgeladen, wo die Lebensmittelabfälle täglich erfasst und analysiert werden. Durch die Erstellung von täglichen, wöchentlichen und monatlichen Berichten erhalten die Küchen der Mandarin Oriental Hotels die notwendigen Informationen, um die betriebliche Effizienz zu steigern, Verhaltensweisen zu ändern und neue Zubereitungs-, Koch- und Serviertechniken zu entwickeln.


Das Ergebnis ist eine Win-Win-Situation: Durch den Einsatz der KI-Technologie von Winnow in seinen Küchen ist Mandarin Oriental in der Lage, seine charakteristische Servicequalität zu verbessern und gleichzeitig Kosten und Umweltbelastung deutlich zu reduzieren.


___________________________________________________________________

(1)Die CO2e-Emissionen werden durch Multiplikation der Gewichtseinsparungen mit 4,3 berechnet. Dies ist eine Mischung aus einer FAO-Schätzung von 4,6x und einer WRAP-Schätzung von 3,9x.


Über WINNOW

Winnow mit Hauptsitz in London, ist ein wegweisendes Technologieunternehmen, das sich der Reduzierung von Lebensmittelverschwendung im Gastgewerbe verschrieben hat. Gegründet im Jahr 2013, verfolgt Winnow das Ziel, seinen Kunden dabei zu helfen, Geld zu sparen und gleichzeitig ihre Umweltbilanz durch den Einsatz KI-basierter Lösungen zu verbessern. Die hochmoderne Technologie von Winnow wurde weltweit von führenden Marken aus der Hospitality-Branche übernommen, was ihnen ermöglicht, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und effizienter zu arbeiten. Für weitere Informationen besuchen Sie


Pressekontakt:

Lottmann Communications

Andrea Ungereit

tel +49 (0) 172 - 896 51 49



0 views0 comments

Comentarios


bottom of page